Zum Hauptinhalt springen

Der Pirol

Der Pirol (Oriolus oriolus) ist ein im Norden und Westen Eurasiens verbreiteter Singvogel aus der Gattung Oriolus innerhalb der Familie der Pirole (Oriolidae). Die Männchen sind leuchtend gelb gefärbt, wohingegen die Weibchen eher unscheinbar sind.

Der Pirol wurde 1758 durch Carl von Linné in der 10. Auflage von Systema Naturae als Coracias orioluserstbeschrieben und demnach der Familie der Racken zugeordnet. Inzwischen wird er jedoch in die Gattung Oriolus gestellt.[2]

Er gilt derzeit als monotypisch. Früher galt der Indienpirol (Oriolus kundoo) allerdings als Unterart des Pirols, bis er 2005 zum Artstatus erhoben wurde.

Das Artepitheton kommt wohl vom altfranzösischenOriol bzw. Oryol, welches den typischen Ruf des Pirols wiedergeben soll. Eine andere Theorie besagt, dass sich der Name vom lateinischenaureolus ableitet, was „golden“ bedeutet und auf die leuchtend gelbe Farbe des Pirols anspielt.

Der deutsche Name der Art hat sich aus dem vulgärlateinischen Wort pyrrhulus entwickelt, was „rötlichgelb“ bedeutet.

 

 

Bild und Text von wikipedia.de. Audio von xeno-canto.org.

  • XC665544 - Pirol - Oriolus oriolus-Bodo_Sonnenburg.mp3